Welcome Home, Baby Coco!

Hallo ihr Lieben, 
wie die meisten bestimmt schon auf meiner Instagram-Story gesehen haben und ich es auch schon im vorherigen Post erwähnt habe, habe ich einen neuen Mitbewohner in meinem Zimmer. Nein, kein Kind, sondern einen Zwergwidder.

Dazu muss ich euch erstmal eine Geschichte erzählen: 
Ich bin ein totaler Tierfreund, egal ob Hund, Katze, Kaninchen oder Meerschweinchen, ich muss sie streicheln und mit ihnen spielen. Auch wenn ich bei Freunden bin oder sogar auf einem Geburtstag: der Hund ist am wichtigsten.

Außerdem besuchen mein Freund und ich regelmäßig unseren Tierheim in Hannover und führen Hunde aus und ich bin jedes Mal so glücklich, wenn wir ,,unseren'' Hund bekommen.

Um zum eigentlichen Thema zurückzukommen, wohnt jetzt ein viel zu neugieriges Kaninchen bei mir. Viele von euch haben mich gefragt, wie es dazu gekommen ist, wie er heißt, aber auch allgemein wie es ist, ein Kaninchen zu haben. 

Bei Coco war es Liebe auf den ersten Blick und ja, er ist im Moment noch alleine, bekommt aber dafür fünf Mal so viel Aufmerksamkeit von mir und ich freue mich, bald einen Freund für ihn zu finden, um ihn auch mal länger alleine lassen zu können. 



Seine Erstausstattung
Das wohl wichtigste, ist natürlich ein Besitzer, der sich immer um ihn kümmert.
Eine Transportbox, ein Käfig mit einer Trinkflasche, einer Schüssel, einem Häuschen, einem Heuhalter, Spielzeug und einer Ecktoilette. 
Wobei Coco sein Haus nicht benutzt, sondern nur auf dem Dach sitzt und auch darauf schläft. Die Toilette benutzt er (leider oder wenigstens) um Pipi zu machen, was im Moment dazu führt, dass ich den Käfig viel öfter sauber machen muss. 

Coco wohnt jetzt seit genau 22 Tagen bei mir und fühlt sich mega wohl. Er hat sein eigenes Bett - naja, eigentlich ist es ein Donut aus dem Heidepark Soltau mit mehreren Decken - und da legt er sich gerne hin oder wäscht sich da. Wenn ich dann mal am Laptop sitze und blogge, setzt er sich unter meinen Stuhl und wartet oder legt sich auf den Teppich und ,,schläft'', außer ich bewege mich zu schnell, da springt er sofort auf und hoppelt mir hinterher.

Ernährung
Zu Essen bekommt er im Moment ganz viel Heu, ganz wenig Trockenfutter und Möhren oder Salat. Allerdings muss man ihm seine Gurken und Möhren noch kleinschneiden, damit er die überhaupt isst. 
Obst bekommt er noch nicht, weil er noch zu jung ist und ich erstmal lieber vorsichtig bin. Außerdem habe ich ihm letzte Woche Basilikum und Petersilie gekauft.

Und auch heute war es soweit: Er hat zum Ersten mal an einem Kabel geknabbert. Die ganze Zeit zeigte er kein Interesse und ich machte mir nicht mehr so große Sorgen. Heute lief er also frei rum und plötzlich hörte ich Mama rufen - Gott sei Dank hat er den Kabel von Mamas Lampe nicht durchgebissen. Sauer ist sie jetzt trotzdem. 







Man kann übrigens zu Weihnachten oder zum Geburtstag Leckerlies machen, das ist dann entweder Obst oder Gemüse, welches man klein mixen muss und dann zu einer Kugel formt. Das ganze kommt dann in den Backofen bei 200 Grad für eine Stunde. Man kann auch Sonnenblumenkerne dazugeben. Und schon hat man ein kleines Geschenk für das Tier.




Coco verbringt die meiste Zeit außerhalb des Käfiges, einfach weil ich es nicht mag, wenn man sein eigenes Tier einsperrt. Der Käfig ist deshalb immer offen und er kann selber entscheiden, wo er sich aufhalten möchte. Wenn er mal kuscheln will, kommt er auf einen zu und legt sich hin, damit man ihn streichelt. Mit abknutschen hat er auch kein Problem und möchte selber ein Küsschen zurückgeben. 

Coco hat kein Problem sich irgendwo reinzuquetschen oder hoch zu springen, Schwierigkeiten hat er dann aber beim runterspringen, weil er sich das meistens nicht traut und lieber wartet bis man ihm hilft. Er ist mega neugierig und stur, wenn man ihm verbietet irgendwo hinzugehen, versucht er es die ganze Zeit, wenn man die Tür zu macht, kratzt er an der Tür, wenn man eine freie Lücke mit etwas schließt, knabbert er daran und möchte trotzdem durch.
Vor Allem, traut er sich Dinge, wenn er alleine im Zimmer ist. Man hört dann nur, dass er gerade irgendwas anstellt.


Coco ist Morgens und Abends am aktivsten, da kommt er nämlich auf so komische Ideen und schläft gerne mal tagsüber oder ist am essen. 
Wichtig ist einfach nur, dass man Kaninchen irgendwie beschäftigt, sei es mit Futter verstecken oder irgendwelche Hindernisse hinzustellen.

Nun beende ich auch schon meinen etwas längeren Post, obwohl ich noch viel viel viel mehr schreiben könnte! Auf jeden Fall kann ich jedem von euch nur ans Herz legen, ab und zu ins Tierheim zu gehen, sei es um Futter zu spenden oder ein Tier auszuführen. Die Hunde freuen sich riesig, wenn sie mal einen Spaziergang machen können und man erleichtert auch etwas das Leben der Pfleger, wenn man sich dann dazu entscheidet, das Tier zu adoptieren.